Weibliche Masturbationstechniken

auch Frauen spritzen ab!

 

 

Hallo, ich bin Sabine (28) aus Salzburg und lesen diese Seiten seit einiger Zeit sehr gerne und manchesmal habe ich auch schon feine Anregungen darin gefunden. Schade ist nur, dass manche Männer wohl glauben wir Frauen würden es nicht kennen, wenn ein Beitrag „eingeschwindelt“ wird. Allein die Wortwahl in den Erzählungen spricht mehr als vieles andere. Nichts gegen die Männer (es wäre schade wenn wir sie nicht hätten!), aber es wäre noch viel schöner, wenn sie uns Ihre Wünsche offen sagen würden und nicht so täten als ob ihre Phantasiebeiträge von uns wären. 

Darum möchte ich Euch erzählen wie ich es sehr gerne habe und wie mir mein Freund hilft meine Lust dabei zu steigern. Meine Brustwarzen sind sehr sensibel und reagieren schon auf feine Streicheleinheiten um nach wenigen Augenblicken guten Oliven zu gleichen – groß, fest und zart. Ich liebe die Berührung meiner Warzen und mit steigender Erregung darf es auch immer ein weniger fester werden; anfangs zartes Saugen und Drehen bis hin zum festen Zwirbeln, Anziehen und festem Drücken (auch mit leichten Wäscheklemmen). Dies ist die Aufgabe meines Freundes während ich auf dem Rücken liege und er zwischen meinen Beinen kniet. Meinen Po haben wir dabei mit ein oder zwei Polstern erhöht damit er mit seinem Penis leichter in mich eindringen kann. Wenn ich mich vor ihm selbst streichle darf er das aber nur kurz um sich anzufeuchten. Meine Finger umkreisen meine Klitoris und streicheln immer vom nassen Eingang unten herauf und direkt über meine noch abgedeckte zarte Erbse. Manchesmal berührt mich mein Freund hier mit dem kleinen Bändchen an der Unterseite seiner Eichel, diese Momente sind wie feine Stromschläge und meine Scheide zieht sich vorne ganz eng zusammen. Ich liebe dann seine festen Kopf zu spüren wie er versucht in mich einzudringen, doch mein Freund dehnt mich nur ein wenig und lässt meinen Fingern Ihr Spiel. Nach und nach sind wir beide durch diese Berührungen schlüpfrig und sehr erregt. Ich nehme dann den Penis mit meiner linken Hand und lasse ihn immer wieder über meinen Damm und an meinem After vorbei gleiten. Mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand schiebe ich das kleine Häutchen immer wieder über meine Klitoris vor und zurück um dann auch wieder mit neu angefeuchteten Fingern die Unterseite meiner Klit zu massieren. Je mehr ich mich so näher zum Höhepunkt bringe desto fester drücke ich seinen Penis gegen mein nasses After um zu spüren wie es langsam immer weiter gedehnt wird. Mit von meinem Freund fest gezwirbelten Brustwarzen und gestreichelter Klit lasse ich dann langsam seine Spitze in mich einringen, aber nur so weit dass seine Eichel genau in meinem Schließmuskel gefangen ist. Wir lieben es beide wenn ich dann versuche mich zu verengen. Meine Muschi ist dann meist schon so naß dass mein Freund leicht ein und aus flutschen kann. Das gleichzeitige Gefühl des leichten Schmerzes an meinen Warzen, meiner flinken Finger und meines gedehnten Po´s lässt mich mein Becken immer schneller bewegen und ich sehne mich danach seinen Penis ganz langsam aber immer tiefer in mich eindringen zu spüren. Wir bewegen uns dabei immer rhythmischer bis mich mein Freund mit langsamen aber festen Stoßen tief in meinem Po nimmt, wobei er fast bei jedem mal wieder ganz heraus kommt und meinen sich zusammenziehenden Eingang wieder weitet. Hier nehmen wir oft gerne die Wäscheklemmen für meine großen, steifen Brustwarzen um seine Hände vom festen Drehen und Ziehen zu befreien und mir noch etwas mehr an leichtem Schmerz und Kick zu bereiten. Mein Freund stützt sich nun mit den Händen seitlich von mir ab und darf mich fest, schnell und tief in meinem Po nehmen und nach wenigen Augenblicken überkommen mich die ersten heißen Wellen meines intensiven und langen Höhepunktes. Der leichte Schmerz seiner Stöße wechselt mit dem meiner Brustwarzen und ich spüre seinen Penis so intensiv in mir als wäre er in meiner Muschi. Nach sechs oder sieben immensen Wellen hält sich mein Freund oft still oder bewegt sich nur ganz fein, so können wir beide meine endenden Zuckungen spüren, die ich durch Zusammenziehen meines Schließmuskels und mit seine Bewegungen oft schön verlängern kann. Mit ein bisschen guter Einteilung schaffen wir es auch dass er gleichzeitig mit mir kommt oder dann wenn er sich kurz nach meinen ersten Sekunden des Orgasmus ruhig verhält. Meine schließenden Pobewegungen sind dann für ihn genau das wodurch er nicht mehr zurück kann und und es ist ein tolles Gefühl mit dem Ausklingen meines Höhepunktes sein Pulsieren und Pumpen deutlich und fest in meinem Po zu spüren. Manchmal glaube ich fast ich könnte auf diese Weise auch ohne meine flinken Finger zum Fliegen kommen, vielleicht schaffen wir es einmal....... 
Wenn Ihr´s mal versucht wünsch´ ich Euch viel Vergnügen und gutes Timing! Über nette mails von zärtlichen Frauenhänden, Ihren Erfahrungen und Versuchen freue ich mich sehr ! (auch von Männern, aber bitte nicht wie oft hier zu bemerken als schlecht verkleidete Frauen......) 

Viel Spaß wünscht Euch 

Sabine 

von alpen@aon.at


 

 

Eigenen Beitrag senden


 
 

Wichsen (geschrieben von Marion) 

Hi meine liebe Wichsgemeinde, 
zunächst einmal, diese Seite ist klasse, mein Mann und ich lesen regelmäßig die tollen Wichs - Praktiken. Warum sollten wir Euch dann nicht an unseren Vergnügen teil nehmen lassen. 
Wir sind zwar schon etwas älter, mein Mann 56, ich 47 Jahre, aber im laufe der Jahre haben wir uns tolle Wichs - Spiele ausgedacht. Eins will ich Euch erzählen, was wir besonders geil und sehr saftig finden. Wir lassen uns immer sehr viel Zeit genießen unsere Spiele. 
Ich bin ziemlich mollig, Rubens - Figur, habe sehr große dicke Brüste und sehr oft sehr geile Brustknospen. Die werden schon hart wenn ich einen Mann sehe, der einen ausgebeulten Hosenschlitz hat. Meine Muschi wird dann auch sehr schnell feucht und kann verdammt schleimig werden, und mein Kitzler schwillt an zu einen Fingerkuppen großen Köpfchen, dann brauche ich einen dicken Schwanz. Mein Mann hat so einen Dicken, er füllt mich total aus. 
Aber nun zu unserer Wichs - Praktik. 
Unser Sofa hat extra einen Kunststoffbezug, das ist auch unbedingt notwendig denn unser Wichs - Spiel wird von unglaublicher Feuchtigkeit begleitet. 
Eigentlich bedarf es keiner großen Vorbereitung, manchmal wenn's mich mal wieder überkommt und meine Pflaume so richtig schön geil ist, zu Beispiel abends beim fernsehen passiert mir das öfter, werde dann unruhig. Mein Mann weiß dann was ich will, wenn ich auf dem Sofa mit meinen dicken Arsch hin und her wetze. 
Ich stehe dann auf, entkleide mich vor den Augen meines Mannes, er bekommt dann immer sofort einen sehr harten Schwanz, fängt auch sofort an sich auszuziehen. Mit geilen Bewegungen las ich dann meine dicken Titten tanzen, schwinge sie hin und her, hopse ein wenig auf und ab. Zeige ihn auch meinen prallen Arsch, spreize die Beine, damit mein Mann auch meine dicht behaarte Fotze sehen kann. Nur eins vermeide ich, ich fasse weder meinen Busen an noch fummle ich an meine schon feuchte Fickpflaume rum. Mein Mann liegt derweil nackt rittlings auf den Sofa, wichst sich seinen steil aufgerichteten dicken Schwanz. Er winkt mich zu sich, ich setzte mich in kniender breitbeiniger Stellung auf seine Brust meine Fotze ihm zugewandt, Immer noch keine Berührung meiner Muschi oder Brüste, das gehört zum Spiel. 
Ich reibe ein wenig mit meinen dicken Oberschenkeln an seinen Brustseite, lüpfe dann etwas meine Muschi nach oben, das seine Hand genügend Platz hat zwischen seiner Brust und meiner Fotze. Dann ist es soweit ich girre vor Geilheit. Er streckt seinen Zeige und Mittelfinger aus, die Handfläche ihm zu gewendet, so dringt er damit sehr langsam in meine aalglatte Fickritze ein, vermeidet eine Berührung meines dicken Kitzler, der ja schon neugierig sein Köpfchen raus gestreckt hat, so tief bis er den Punkt erreicht der ca. 4 cm sich im vorderen Bereich meiner Muschi befindet, jetzt drückt er auch noch von Außen auf mein Schamhügel genau an der Stelle, wo innen der Kleine Punkt liegt. Sanft beginnt er genau auf diese Stelle zu reiben übt einen leichten Druck aus, wird etwas intensiver. Und dann passiert es, nach höchstens zwei drei Minuten Massage, werde ich schier verrückt vor Geilheit, all meine geilen Gedanken konzentrieren sich auf diesen Punkt. Ein unglaubliches Gefühl setzt ein, für einen winzigen Augenblick verkrampfe ich mich um aber im nächsten Augenblick einen erlösenden schrei los zu lassen, der begleitet wird von einen mächtigen dicken hell flüssigem Saftstrahl, der aus meiner Fotze spritzt, zwei drei manchmal folgen auch manchmal vier saftige Fontänen. Mein Mann ist da ganz begierig drauf es zu trinken, manchmal treffe ich seinen Mund, das meiste aber spritzt auf seine Brust und läuft auf das Sofa. Ist keine Pipi, meine Mann meint es schmeckt einfach nach geile Muschi. 
Dies machen wir dann einige male hinter einander, bis ich erschöpft nieder sinke. Dann kümmere ich mich um den harten Schwengel meines Mannes, das aber ist wieder eine andere wichs Praktik. Wenn es gefallen hat, mailt es uns doch, vielleicht habt ihr ähnliches erlebt und berichtet uns darüber, wir haben allerdings auch noch mehr tolle Spiele in unserer Trickkiste. 

von entaxi@gmx.net 


 

 


Eigenen Beitrag senden


 

 


Hallo, 

ich heiße Janine, bin 20, bi und liebe es mir selbst zu machen. Zwar habe ich einen Freund, aber auf diese Freuden kann und will ich einfach nicht verzichten. 
Ich habe viele Arten es mir zu machen. Ich bin leicht zu erregen, ein hübscher Frauen-Po in enger Hose (Radlerhose) oder ein Männerblick auf meine Brüste und schon bin ich feucht. Dann geht es los... Am liebsten mag ich es mich mit einem Porno anzutörnen. Dabei fange ich nach kurzer Zeit an meine feuchte Muschi leicht zu massieren und mein Becken bewegt sich langsam im Kreis. 
Meine Hand schiebe ich in die Radlerhose und sobald sich meine Oberschenkel befeuchten ziehe ich die Radler aus. Stöhnen klingt schon aus meinem Mund. Wenn ich dann so richtig geil bin, schalte ich meinen Vibrator an und setze mich auf ihn. Das Vibrieren in meiner feuchten Grotte macht mich noch geiler. Ich bewege mich heftig und massiere meine harten Nippel, wenn es dann heiß in mir aufschießt vergesse ich alles und schreie meine Lust heraus. Danach bin ich immer sehr entspannt... 
Am besten kommt es mir wenn ich vorher etwas getrunken habe. Das ist eine meiner Techniken, wenn ich nicht so viel Zeit habe - aber da gibt es noch viel mehr. 
Eure Janine 

von janine.albrecht@gmx.de 


 


Eigenen Beitrag senden


 

 

hallo, ich bin die sabine bei münchen und 28 Jahre 

ich lese diese beiträge schon seit längerem und habe mich entschlossen selbst einen beitrag zu verfassen. 

hier meine techniken: 

in der früh mach ich mir es meistens mit der brause in der dusche, was aber auch wahnsinnig gut kommt, ist wenn ich auf unser bidet sitze und meinen schoß ganz weit nach vorne schiebe, so nah an den wasserstrahl wie es geht. diesen stelle ich warm und hart ein. so dauert es nicht lange...... 

mir gefällt es besonders, wenn jemand in der nähe ist und ich machs mir unauffällig. z.b. wenn mein mann daheim ist und ich auf dem sofa lese, setze ich mich im schneidersitz, mein rechtes bein ange- winkelt. ich habe nun den fußballen an meiner muschi und bewege mein fuß immer langsam hin und her bis es mir kommt. man kann durch diese technik sehr viel druck auf die dose ausüben. 

wenn wir fernsehen, kuschele ich mich immer unter einer decke, da es mich friert (offiz. Version ggü. meinem mann) tatsächlich reibe ich mir natürlich die klitoris. 

da mein mann oft zuhause ist, ich arbeiten muß und ein kleines kind habe, bleibt mir oft nur nachts Zeit, mir selbst entspannung zu verschaffen. meistens ist es gegen 3 uhr, da schläft mein mann wie ein stein.... ich mach es mir dann oft hintereinander. es ist ein geiles gefühl, wenn man weiss, daß neben einem der mann liegt. ich muß leise sein, mich wenig bewegen, sonst wacht er auf ..... 

aber meine krönung ist der rasierer meines mannes, ja richtig gelesen! von seinem elektro-rasierer nehme ich den scherkopf ab. da ist ein weisser plastikbalken der in der mitte befestigt ist. da er jetzt ohne führung von oben ist. vibriert er hin und her in einer wahn- sinnigen geschwindigkeit und härte. ich mach es immer liegend im bett und muß mir einen slip anziehen, da es sonst zu stark ist... 

ich muß sagen, daß ich überhaupt klitorisorientiert bin. meistens stimuliere ich mich nur außen. da ich das schon seitdem ich 13 bin mache, spüre ich beim sex mit meinem mann viel weniger, als wenn ich es mir selbst besorge. dadurch bin ich in einem teufelskreis geraten. 

ich mach es mir immer öfter selber, da ich beim sex mit meinem mann nicht richtig befriedigt werde. 

ich würde mich über heisse pix und mails von (nur!) Frauen freuen! 

von Ocramc@aol.com 


 

 


Eigenen Beitrag senden


 

 

Anleitung für den sexuellen Gebrauch des Staubsaugers

Hintergrund: 

Zu allen Zeiten benutzten Männer und frauen alles, was sie finden konnten im Moment der Erregung. Doch alles was man so hört, sind stories von Frauen, die sich zum Beispiel mit einer Haarbürste, oder mit anderen täglichen Gebrauchsgegenständen verwöhnen. Der Staubsauger als Mittel der Befriedigung ist jedoch tabu. Dabei haben Nachforschungen und Umfragen ergeben, daß der Gebrauch des Staubsaugers zu anderen Dingen, als zur Hausarbeit völlig normal ist und dies häufiger vorkommt, als der Bebrauch von Dildos, Vibratoren, oder Sexpuppen. Hier ist eine kleine Anleitung für Frauen, wie sie den Staubsauger noch sinnvoller benutzen können. Aller größte Lust und viele Orgasmen sind garantiert! 

Technik für Frauen: 

Arme, Beine, Bauch und Hüften sind Bereiche, die oft nicht genügend stimuliert werden. Benutzen sie den Schlauch mit Rohr, oder den Schlauch mit dem Bürstenaufsatz. Stellen sie dazu den Staubsauger auf die geringste Saugkraft und gleiten sie mit dem Rohr über ihren ganzen Körper. Nehmen sie sich hierzu Zeit. Wenn sie ihre Kleider dabei an belassen, können sie die Saugkraft erhöhen. Ihre Brustwarzen dürfen nicht vergessen werden. Sie können sie auch vorher mit etwas Öl einreiben. Der Staubsauger wird ihr geduldiger Liebhaber sein, den sie voll unter Kontrolle haben. Dem Bereich um ihren Po und ihrem After sollten sie besondere Aufmerksamkeit widmen. Vielleicht nur mit dem Rohr. 

Dann versuchen sie ihrer Scheide eine königliche Behandlung zu verleihen. Saugen sie eventuell erst vorsichtig an ihrem Venushügel und ihrem Schamhaar. Bald werden sie zur Expertin. Dann plazieren sie das Rohr direkt auf ihrer Scheide, am besten im Bereich des Kitzlers. Ziehen sie nun langsam den Schlauch etwas ab und wieder drauf. Sie werden einen Punkt finden, wo noch etwas Luft neben ihren Schamlippen in das Rohr gelangt. Wenn sie diesen Punkt halten, wird ihre ganze Scheide und ihr Kitzler vibrieren. Sie bekommen schnell einen langen und intensiven Orgasmus. Die Methoden und Techniken sind sehr vielfältig, so daß sie hier gar nicht alle genannt werden können. Jede Frau wird ihre eigene, spezielle Technik entwickeln. Viel Vergnügen! 

von maddin88@hotmail.com 


 

 


Eigenen Beitrag senden


 

 
 
 
 
 

Hi Leute, 

ich finde es richtig interessant wie es so meine Mitwichserinnen treiben, aber ob dieses alles stimmt ist die andere Sache! Ich mache es mir auch fast täglich und wenn ich am Wochenende Zeit habe bleibt es auch nicht bei einem mal. Um mich richtig aufzugeilen surfe ich im Internet auf Hardcore-Seiten die man ja überall findet. Das kann dann oft bis zu einer Stunde dauern aber ich komme dann garantiert! Es ist so heftig das mein ganzer Sessel feucht ist und ich dann erst immer duschen gehen muss! Einfach ausprobieren, kann man nicht viel verkehrt machen und bringt Spaß ohne Ende 

von verena.bl@gmx.net 


 


Eigenen Beitrag senden


 

 

 


Seit kurzem

habe Zeit habe ich die unglaublichen Vorteile von Cypersex entdeckt und stelle fest, daß es fast zur Sucht werden kann. Hierbei kann ich mich so sehr heiß machen, daß es mir schon einige Male passiert ist, wie mir schwarz vor Augen geworden ist und ich später nicht mehr wußte, wieviele Mal ich tatsächlich gekommen bin. 
Am liebsten ist es mir, wenn ich mit einer (oder einem) Gleichgesinnten mich per E-Mail austausche, denn da fällt es nicht so auf, wenn ich mal für einige Minuten völlig weg bin. In einem Chat kann dies schon mal zu Missverstaendnissen führen, oder man fliegt einfach dabei raus, weil man lange nicht mehr getippt hat (oder nicht mehr tippen konnte). Inzwischen ist das für mich schon wie ein kleines Ritual geworden, besonders seit dem ich die Möglichkeit entdeckt habe, wie ich wilde Bilder per Mail empfangen und auch senden kann. Es ist wirklich unglaublich, was ich schon für süße Bilder bekommen habe und zu wissen, daß die Partnerin (oder Partner) ebenfalls dabei richtig heiß wird. Schon am Morgen freue ich mich auf den Abend, wo ich in aller Ruhe endlich wieder an Mail schauen kann. Vorher dusche ich immer richtig schön warm und die Vorstellung, daß ich es mir in wenigen Minuten am PC machen werde, macht mich schon beim Duschen mächtig wild. Oft streichle ich schon da meine Muschi und es kann hin und wieder vorkommen, daß ich dabei schon einen süßen kleinen Orgasmus bekomme. 
Dann gehts aber ab in den Morgenmantel und vor den PC. Hierzu setze ich mich meistens im Scheidersitz vor die Tastatur, so daß meine Muschi immer etwas leicht geöffnet ist und ich leichtes Spiel habe, wie auch jetzt. Und so sitze ich da und werde schon ganz wild beim Lesen der ersten Mail und beim sehen der Bilder. Wie ein Reflex geht meine Hand an meine Muschi und berühert sanft meine schon etwas harte Knospe. Ich lass meine Finger darum kreisen und spiele mit meinen Schamlippen bis plötzlich meine Finger in mich gehen, mich immer heftiger reiben. Dabei stelle ich mir vor, wie meine Mailpartnerin (oder partner) ebenfalls heiß beim schreiben war und wenn sie dann mich noch wissen lässt, daß sie selber gerade gekommen ist oder er beim schreiben mächtig hart spritzen konnte, dann ist es auch bei mir vorbei. 
Schnell fühle ich es dann auch irre süß bei mir kommen und dabei geh ich mit meinen nassen Fingern aus mir und streiche meine Brüste mit meiner Feuchtigkeit ein...hmmm 
Beim Beantworten der Mail sehe ich mir dann immer die Bilder an, die ich geschickt gekomme und stelle mir die verrücktesten Sachen vor, die ich in Realität vielleicht nie machen würde. Gelegentlich habe ich beim Schreiben meinen Massagstab in mir, denn immerhin muß ich ja tippen und meine Fantasie in Worte fassen. Hierbei macht es mich gigantisch geil, wenn ich weiss, dass meine Partnerin oder Partner, ebenfalls wieder es sich tun, wenn sie meine Mail bekommen. Ist sozusagen ein Orgasmus-Kreislauf :-) und ich schreibe und schreibe und schreibe... 
Un so kommt es häufig vor, daß ich nur meine Muschi immer wieder fest um diesen herrlichen Stab schließen muß, bis es mir noch schneller kommt, als wie beim ersten Mal. 
Seit kurzem besitze ich auch eine webcam, hab allerdings noch niemanden gefunden, für heiße webcam Abende. Wenn Ihr Bock auf chatten oder mail Kontakt habt, dürft ihr euch natürlich auch melden. Vieleicht findet sich ja auf diesem Weg jemand. 
Ich bin übrigens Bi........... 

Würde mich sehr über Resonanz freuen.... 
Macht es gut ihr Lieben, lang und wie es Euch gefällt :-) 

von Franziska 


 


Eigenen Beitrag senden


 

 

 


Hallo ich heiße Jessy (18)

und wollte euch gerne mal von einem absolut geilen Erlebnis erzählen, was ich letztens hatte. 
Ich habe mich letztens von meinem Freund getrennt und seitdem mache ich es mir häufiger selbst. 
Ich ging abends zu meiner Freundin, die in einer großen Wohnung mit Glasfenster wohnt und wo gegenüber einige Büros liegen. 
Meine Freundin mußte plötzlich weg und so blieb ich allein in ihrer Wohnung. Ich schauete so zu einem der Büros hinüber als auf einmal ein Mann auftauchte, der mich schließlich auch entdeckte. Ich spürte plötzlich wie mich die Situation erregte und fing an meine Bluse aufzuknöpfen. Zuerst war der Mann ziemlich verdutzt aber dann sah ich, wie auch er an seiner Hose fummelte. 
Dann war mir alles egal, ich war so geil, daß meine Hände automatisch zu meiner Muschi wanderten. So stand ich nun da, und streichelte und wichste mich zu einem gigantischem Orgasmus während ich zusah wie mein Gegenüber sich einen runterholte. 
Das war dermaßen geil, daß ich total vergaß, wer mich noch alles sehen konnte. Dem Mann ging es wohl auch nicht anders aber schließlich zeigte er mir mit eindeutigen Handbewegungen, daß er mich "näher" wollte. 
Das war mir dann doch ein wenig zu heiß und ich begab mich außer Sichtweite. Totzdem ist es absolut geil sich gegenseitig zum Höhepunkt zu bringen und ich liebe es auch heiße Worte auszutauschen. Wenn irgendein geiler Typ Lust hat mir zu schreiben, und mir zeigt, wie er mich heiß machen kann, dann erwarte ich eure Mail. 

von Jessymail@firemail.de 


 


Eigenen Beitrag senden


 

 

 


Hi 

Ich bin Gaby und habe seit Gestern eine neue Art mich zu befriedigen. Es ist bestimmt nichts Besonderes aber mich macht es unheimlich scharf. Weil ich die Männer nicht so besonders mag haben es mir die Frauen angetan. So lag ich gestern Abend alleine auf meinem Bett und schaute fern und weil nichts Besonderes lief spielte ich wie von Geisterhand mit meiner Muschi als ich plötzlich Geräusche aus dem Badezimmer hörte. Da ich mit meiner Mutter alleine im Haus war konnte nur Sie das sein die sich dort aufhielt. Ich dachte mir nichts dabei weil meine Mam in die Wanne wollte, aber dann wurden die Geräusche lauter und ich konnte es vor Neugierde nicht lange aushalten. Ich stand auf und ging leise auf den Flur und reskierte einen Blick durch das Schlüsselloch. Was ich sah verschlug mir fast den Atem meine Mam lag nackt im Wasser und streichelte ihre Muschi. Sie war wohl so vertieft das Sie in Ihrer Lust ein wenig zu laut wurde. Ich konnte ihr Stöhnen deutlich bis auf mein Zimmer hören. Noch nie hatte ich Sie so gesehen aber irgendwie erregte mich diese Situation und da ich meine Muschi auch schon heiß gemacht hatte wanderte meine Hand unter meinen Rock was in dieser Stellung recht bequem war. Meinen Slip schob ich beiseite und fing an meine Clit zu reiben. Es dauerte nicht lange und meine Muschi war so nass das mir alles auf die Hand tropfte was mich noch schärfer machte. Und als ich sah wie meine Mam sich eine Deospraydose in die Muschi schob verlor ich fast den Verstand und mich überkam es so häftig das ich bald Ohnmächtig wurde. Jetzt werde ich öfters mal durchs Schlüsselloch schauen. 

von Gaby17Bi@freenet.de 


 


Eigenen Beitrag senden


 

 

 


Hi Leutchen 

ich bin Anna (20), komme aus München und lese die Beiträge auf dieser Seite regelmäßig. Ich glaub jetzt muß ich auch mal schreiben, auf was ich so stehe. Ich mach's mir im Moment so alle 3-4 Tage. Ich hätte zwar auch öfter lust, aber ich find's schöner, wenn man ein bisschen ausgehungert ist. 
Ich renn' dann immer durch die Wohnung und suche mir alle möglichen Gegenstände zusammen, mit denen ich mich verwöhnen könnte. Mir ist es immer wichtig, daß ich schön prall ausgefüllt bin. Ich hab schon viel ausprobiert und mein "lieblingsspielzeug" sind mittlerweile Mineralwasserflaschen. Die flaschen sind ziemlich dick geben mir ein wunderschönes gefühl, da ich meinen G-Punkt herrlich erreichen kann. Hin und wieder schaffe ich es kurz nach dem Orgasmus abzuspritzen. Mir gibt das dann immer noch einen extra kick. Ich schaffe, dies aber leider nur sehr selten. Ich würde mich freuen über diesen weg kontakt zu anderen Frauen zu bekommen, die auch ejakulieren können. Alle männer dürfen mir natürlich auch schreiben. Ich freue mich über jede mail......... 
VIEL SPASS NOCH !!! 
Anna 

von annaNB@gmx.de 


 

Eigenen Beitrag senden


 




 

 


Weibliche Masturbationstechniken

| Gallerie I
| Gallerie II
Gallerie III
| Gallerie IV
| Gallerie VI |


Masturbationstechniken der Paare

| Gallerie I
| Gallerie II
Gallerie III
| Gallerie IV
| Gallerie VI |